Werkzeugbau

Beim Spritzguss im Werkzeugbau setzt PRODEMO auf Effizienz

Beim Spritzguss im Werkzeugbau kann PRODEMO auf eine langjährige Erfahrung zurückblicken. Daraus resultiert ein umfassender Sachverstand, den wir im Interesse unserer Kunden einsetzen, um ihnen erstklassige Werkzeuglösungen im Spritzgießformenbau für technische Kunststoffteile aller gängigen Polymere anzubieten. Indem wir auf modernste Technik setzen, können wir sowohl qualitativ hochwertig als auch effizient und kostengünstig produzieren.

Der Spritzguss ist nicht nur im Werkzeugbau das am weitesten verbreitete Verfahren zur Massenherstellung von Kunststoffteilen aller Art. Er ermöglicht eine nahezu freie Wahl von Form und Oberflächenstruktur und ist darüber hinaus sehr wirtschaftlich. Entsprechend bietet Ihnen PRODEMO eine große Palette unterschiedlicher Fertigungsprozesse, die bei Formen, Material und Stückzahlen jeweils individuell auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sind. Zum Einsatz kommen unter anderem:

  • Prototypenwerkzeuge zur erst- und einmaligen Fertigung von komplizierten Bauteilen
  • Serienwerkzeuge zur kostengünstigen Produktion in großer Stückzahl
  • Kaltkanalwerkzeuge zur wirtschaftlicheren Verarbeitung von Duroplasten und Elastomeren
  • Heißkanalwerkzeuge zum effizienteren Guss von Thermoplasten
  • Etagenwerkzeuge zum zeitgleichen Spritzgießen formgleicher Bauteile.

Heißkanalwerkzeuge vermeiden Produktionsabfälle

Was Effizienz im Einzelnen bedeuten kann, wird am Beispiel der Heißkanalwerkzeuge deutlich: Sie werden beim Spritzgießen von Thermoplast-Kunststoffen verwendet, die nach dem Guss in die gewünschte Form schnell abkühlen und erstarren. Bei herkömmlichen Spritzgusswerkzeugen ist das Anguss-System gleich temperiert wie das gesamte Werkzeug und die anvisierte Gussform. Dadurch erstarrt der Kunststoff beim Abschluss des Spritzgießens auch im Anguss-System und haftet dann als ungewollter Überhang am frisch gegossenen Thermoplast-Bauteil. Oft mussten diese Anhängsel in Handarbeit entfernt und anschließend entsorgt werden, was gleich in zweierlei Hinsicht höhere Kosten verursachte. Heißkanalwerkzeuge verfügen dagegen über ein höher temperiertes Anguss-System, das den Kunststoff auch nach Abschluss des Spritzgießens flüssig hält. Dadurch wird das beschriebene Problem vermieden und es fallen deutlich weniger Produktionsabfälle an. Kaltkanalwerkzeuge machen sich übrigens genau den gegenteiligen Effekt zunutze: Da Duroplaste und Elastomere durch Zufuhr von Wärme aushärten, ist ihr Anguss-System kühler temperiert als die Umgebung, sodass auch dort der Kunststoff längere Zeit flüssig bleibt.

Etagenwerkzeuge: Erhöhte Stückzahl und gesenkte Kosten

Auch Etagenwerkzeuge machen die Produktion von Kunststoffbauteilen im Spritzgussverfahren deutlich effizienter, da sie in einem Spritzzyklus doppelt so viele Bauteile produzieren als herkömmliche Spritzmaschinen. Sie fertigen sie zeitgleich in zwei Stockwerken. Bei gleichbleibender Größe der Spritzgießmaschine kann deren Produktivität auf diese Weise um bis zu 70 Prozent gesteigert werden. Verglichen mit dem Einsatz einer zweiten herkömmlichen Spritzmaschine wird auch der Energieverbrauch deutlich gesenkt, was natürlich Kosteneinsparungen mit sich bringt. PRODEMO gibt diese Kostenersparnis durch die Preisgestaltung direkt an die Kunden weiter. Sie profitieren also gleich in mehrfacher Hinsicht: von unserem qualitativ hochwertigen Spritzguss im Werkzeugbau und von unserer höchst effizienten Produktion, die auf dem Einsatz neuester Technologie beruht.

Schreibe einen Kommentar