Formenbau

Präziser Formenbau als Basis der Kunststoffverarbeitung

Der erste, grundlegende Schritt bei der Fertigung qualitativ hochwertiger Kunststoffbauteile ist der Formenbau. Denn in der Kunststofffertigung kommt es wie bei allen Gussverfahren auf präzise Formen an, die – meistens selbst aus Kunststoff hergestellt – dem flüssigen Werkstoff beim Erstarren die gewünschte Gestalt verleihen. Auch im Formenbau blickt PRODEMO auf eine langjährige Erfahrung zurück – und bringt neueste Technologie zum Einsatz.

Gerade im Formenbau ist absolute Präzision ein Muss. Zur Umsetzung individueller Kundenwünsche verfügt Konstruktionsabteilung von PRODEMO daher über modernste CAD/CAM-Technologie, die eine präzise Realisierung der gewünschten Werkzeuge garantiert. Per Computer Aided Design wird zunächst ein virtuelles 3D-Modell des gewünschten Werkzeugs angefertigt, das die Datengrundlage für die weitere Verarbeitung liefert. Durch Nutzung der HYPERCAD/CAM-Software ist zudem ein reibungsloser Datentransfer zwischen Kunden, Konstruktion und Werkzeugbau gewährleistet. Bei der konkreten Fertigung der Gussformen kommt bei PRODEMO modernste CNC-Technik zum Einsatz. All das ermöglicht es, die Durchlaufzeiten für den Formenbau weiter zu reduzieren und den Kunden bedürfnisorientierte, kostengünstige Produktlösungen zu präsentieren.

Kunststoff-Formenbau bedeutet Formenvielfalt

Formen für geringere Stückzahlen werden meist aus glasfaserverstärkten (GFK) oder kohlefaserverstärkten Kunststoffen (CFK) hergestellt. Letztere sind besonders zur Herstellung komplexer und großer Teile sinnvoll, zum Beispiel im Bootsbau. Die Fertigung von GFK-Formen hat man sich so vorzustellen, dass dünne Glasfasermatten um ein Urmodell – oft einen massiven Polystyrol-Kern – oder um ein Muster-Bauteil gelegt werden und anschließend aushärten. Dadurch entsteht eine sogenannte Negativform, die die Grundlage der Gussform darstellt, die der flüssige Kunststoff beim Spritzgießen ausfüllt. Daneben sind beim Formenbau diverse weitere Parameter zu berücksichtigen:

  • die Schwindung, die dem Vorgang Rechnung trägt, dass Werkstücke beim Abkühlen kleiner werden – und Gussformen entsprechend etwas größer ausfallen müssen
  • die Oberflächenbeschaffenheit des gewünschten Werkstücks, die bereits vom Formenbau beeinflusst wird
  • die Temperierung einer Gussform, die wesentlich die Zykluszeit der Produktion bestimmt. Denn je schneller Thermoplaste abkühlen, desto mehr Bauteile können Sie in einem bestimmten Zeitraum produzieren.

Als Kunde von PRODEMO dürfen Sie sicher sein, dass wir alle Aspekte in der Fertigung von Kunststoffbauteilen bestens aufeinander abstimmen: von der Entwicklung mittels CAD über den Formenbau und das Spritzgussverfahren bis hin zur Feinbearbeitung der Endprodukte. Dafür stehen wir mit unserer langjährigen Erfahrung ein – und mit dem Anspruch, Ihnen höchste Qualität zu liefern!